Donnerstag, 25. August 2011

25.08.2011: Nächtliche Polizeigewalt und unsere Arbeitsbedingungen auf dem Alex

Wir würden gerne auch einmal etwas von unserer politischen Arbeit hier posten. Etwa über unsere Ansichten zur geplanten, aus unserer Sicht nicht legitimen Abgabe staatlicher Souveränität an EU-Gremien, oder auch über die Rolle der Regierung bei dieser Aushöhlung der Demokratie.

Das Problem ist aber: Die anhaltenden Schikanen der Polizei, die vergangene Nacht in einem tätlichen Angriff eines Beamten auf einen Schlafenden mündeten, lassen es kaum zu, dass wir mal in Ruhe unserer eigentlichen Arbeit nachgehen können.

Wir müssen uns pausenlos mit lächerlichen Vorwürfen, Räumungsdrohungen wegen Lapalien wie dem Aufstellen eines Klappstuhls etc. herumschlagen. Hinzu kommt die anhaltende Einschränkung bei erlaubtem Demomaterial und eigentlich allem was einen längeren Aufenthalt am Demonstrationsort "gemütlich" gestalten könnte. 

Wir sind in Deeskalation geübt und versuchen dem Behördenirrsinn so gut es geht den Wind aus den Segeln zu nehmen. Vergangene Nacht gingen die Beamten allerdings einen Schritt zu weit: Ein auf dem Alexanderplatz schlafender Obdachloser, der auch schon engagiert an unserem Camp teilgenommen hat und in den vergangenen Tagen regelrecht aufblühte, wurde rabiat geweckt, die Situation eskalierte und endete in einem tätlichen Angriff des Beamten auf den Aufgeweckten. Gegen den Beamten wird nun Strafanzeige erstattet, in Kürze folgt hier ein ausführlicher Bericht mit Videomaterial.

Wir hoffen auch in diesem Fall wieder auf breite Solidarität und Unterstützung aus der Bevölkerung, für die wir uns an dieser Stelle auch schon mal bedanken wollen. Seit die Schikanen der Versammlungsbehörde und der Beamte vor Ort publik wurden, erleben wir eine Welle der Hilfe, der Unterstützung und des Zuspruchs aus der gesamten Bevölkerung.

Aber weiterhin gilt: Wir brauchen einfach mehr Leute auf dem Alex. Die Schikanen und Einschränkungen halten das Camp wie gesagt optisch sehr klein, aber zu den allabendlichen Asambleas kommen mittlerweile rund 100 Menschen. Das Camp in den Köpfen wächst!

Ohne rudimentäre Infrastruktur, die wir für eine zielführende politische Basisarbeit auf dem Alex bräuchten, findet alles sehr wellenförmig statt und man kann nie sagen zu welcher Tageszeit sich ein Besuch des Camps am meisten lohnt. Am besten wäre einige von Euch fühlen sich inspiriert einfach selbst aktiv zu werden: Meldet weitere Demos auf dem Alex an, helft uns mit Kreativaktionen, etc.

Wir wären auch sehr dankbar, wenn uns ein erfahrener Rechtsanwalt beim Kampf gegen die ständigen Behördenschikanen hilft. Es fehlt ein engagierter Jurist, der die skandalösen und aus unserer Sicht rechtswidrigen Vorgänge vor Ort von sich aus sieht und selbständig Maßnahmen einleitet.

Eine weitere Aktion, die wir an dieser Stelle auch schon promoten wollen, ist der am Freitag stattfindende "Marsch der Zelte". Wir treffen uns am Freitag um 17 Uhr am Brandenburger Tor und marschieren mit aufgebauten Zelten zum Alex. Dort findet dann eine Kundgebung statt. Bitte kommt alle, verbreitet diesen Demoaufruf und bringt eure Zelte mit: Freitag, 26.08.2011, 17 Uhr. Brandenburger Tor!

Niemand kann ein Zelt aufhalten, dessen Zeit gekommen ist!

Kommentare:

  1. Das ist doch nur eine billige Ausrede, zu behaupten, dass man keine Zeit hat, seine politischen Ansichten zu veröffentlichen. Ihr seid euch schlicht nicht grün, welchen politschen Weg ihr einschlagen wollt!

    AntwortenLöschen
  2. Deeskalation interessiert niemand. Diplomaten haben bisher vorallem eins Erfolgreich geschafft: Kriege herbeizuführen. Handelt.

    AntwortenLöschen
  3. Wir sind ja auch keine Gruppe, sondern die aCAMPada ist ein offenes Demokratieforum, in dem Menschen zusammen kommen können um sich auszutauschen. Was die Bevölkerung fordert, muss die Bevölkerung selbst im kommunikativen Prozess erarbeiten. Was wir versuchen, ist einen Rahmen für diesen Austausch zu schaffen. Dies wird massiv durch die Behörden sabotiert.

    AntwortenLöschen
  4. "Es gilt erst einmal ein Bewusstsein des Missstandes zu schaffen jetzt nicht gleich zu fragen gibt doch die Antwort, ein Dutschke will keine Antwort geben das wäre genau die manipulativ Antwort die ich nicht zu geben bereit bin, denn was soll es bedeuten als einzelner Antworten zu geben, wenn die gesamtgesellschaftliche Bewusstlosigkeit bestehen bleibt? Die muss durchbrochen werden, dann können Antworten gegeben werden."

    AntwortenLöschen
  5. Ich war da --- und das mit den Polizisten ist ein Witz. Die spielen sich zum teil auf wie im Kindergarten als Cop. Lustig anzuschauen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Bitte weiter wecken. Wer schläft protestiert nicht.

    AntwortenLöschen
  7. man kann diese aktion wirklich mit gutem gewissen unterstützen, denn genau bei dieser bewegung wird deutlich, wie sehr sich der staat zum "unrechtsstaaat" entwickelt, wogegen man auf jedenfall vorgehen muss.
    besonders die forderung nach "echter demokratie" scheint für mich in dieser hinsicht extrem wichtig, angesichts der situation, dass die indirekte demokratie (offiziell: parlamentarische demokratie) es ermöglicht, dass trotz aller hürden letztendlich über den kopf der menschen drüberweg regiert werden kann, was im endeffekt natürlich nicht das geringste mit demokratie zu tun hat - so paradox das auch klingen mag.
    aus diesen gründen genießt ihr meine volle übereinstimmung mit dieser bewegung:
    außerdem möchte ich an dieser stelle den mut und die courage der beteiligten loben, welche sich selbstlos dafür einsetzen.
    man kann nur hoffen, dass estwas großes daraus wird.

    "Geht mit uns auf die Straße. Es ist dein Recht!"

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Empörung gegen korrupte und menschenverachtende Machtstrukturen.

    macht weiter so ! Empört Euch!

    Lasst euch von @ A. Provocateuren
    Zitat: "billige Ausrede" nicht provozieren.

    Steht auf, wenn ihr eine Zukunft wollt !

    Athen, Madrid, Barcelona, Tel Aviv, Berlin
    Hunderttausende auf den Straßen.

    " Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde,
    dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."
    Premierminister von Luxemburg Jean-Claude Juncker erklärt seinen EU-Kollegen die Demokratie (SPIEGEL 52/1999)

    Die Berliner & EU-Junta repräsentieren uns nicht !

    ¡Basta Ya!

    AntwortenLöschen
  10. ...Und ich bin doch ein Mensch, Ihr seid doch auch alles Menschen...dann schließt euch doch endlich zusammen, steht auf!...
    Er hat recht.
    http://urs1798.wordpress.com/2011/08/24/noch-lebe-doch-noch-ich-bin-ein-mensch/

    AntwortenLöschen
  11. Als Anwälte fallen mir die Herren Torsten van Geest und Dominik Storr ein :-)Die sind einfach Klasse!

    AntwortenLöschen
  12. War das nicht der mit dem olympiastadion megaritual schwachsinn??

    AntwortenLöschen
  13. Schwachsinn?
    http://www.alpenparlament.tv/playlist/438-megaritual--ist-die-gefahr-eines-staatsterroristischen-bombenanschlags-in-berlin-wirklich-vorbei

    AntwortenLöschen
  14. macht die augen auf es ist überall leute

    AntwortenLöschen
  15. Genau wir müssen was machen solange man uns noch nicht umgebracht hat, wie die Juden damals.

    Die UN lässt die "Scheindemokratien" machen was sie wollen mit den unterstellten Bürgern. Nicht mal bei Hungersnöten wie in Afrika reagieren die noch rechtzeitig. Außer wenn es um die Plünderung von Ölstaaten geht, dann ist die UN sofort zur Stelle.


    Deswegen wurden auch alle Diktatoren aus dem Weg geräumt damit von dort keine Waffen geliefert werden können.

    Die Realität ist so das eine Hälfte der Bürger kaputt gespart und von der anderen Hälfte begraben wird.

    Wir können uns nur wehren indem wir Deutschland teilen in einen Autonomen Staat. Genau wie Israel an die Palästinensische Autonomiebehörde jeden Monat Millionen von Dollar aus Zoll und Steuern abführt wollen wir das gleiche für unseren Staat.

    http://autonomerepublik.de/ASPD/

    AntwortenLöschen
  16. ich bin momentan unglaublich eingespannt. aber am sonntag werde ich es vielleicht schaffen, mal vorbeizuschauen. sofern ich da nicht arbeite - neben dem studium!
    also bis dann :)

    AntwortenLöschen
  17. Hi ihr guten,
    bleibt ruhig und stark,immer nett,nie agressiev und immer höflich zu Polizei,last euch von nichts provozieren,haltet durch und denkt daran das es viel mehr Menschen an Euch denken als ihr warscheinlich vermuhtet,manche müssen sich noch erst villeicht die Zelte besorgen:)?
    Ihr seid Superklasse und einfach grossartig,nicht aufgeben,ihr habt auch so schön gesungen:),weiter soooooooooo...!!!
    Viele Grüsse
    Lina.

    AntwortenLöschen
  18. Hi,ist jemand von euch noch da?Ich war gerade am Alex habe wieder was zum essen gebracht aber es war niemand mehr da...auch hinter dem Bahnhof auch nicht....
    Lina.

    AntwortenLöschen