Freitag, 2. September 2011

Ich empöre mich!

Ich bin hungrig. Ich bin hungrig und gehe in den Supermarkt von dem ich glaube, er biete mir die Produkte meiner Wahl. Ich suche aus, ich lege fest, ich rechne. Stets auf Augenhöhe befinden sich die werbestärksten und teuersten Produkte. Sie schreien: "Kauf mich! Ich bin besser!" Ich bücke mich hinunter und ich wähle Produkte aus dem untersten Regal, diese sind günstiger und somit besser für mich. Ich bin da wo ich hingehöre, für jeden sichtbar, ich bin die unterste Schicht.

Das Familienglas Nutella landet trotzallem in meinem Einkaufswagen, es ist im Angebot und reicht mir 4 Wochen....man wird ja wohl noch ein bisschen in guten alten Zeiten schwelgen können für 3,45 € im Monat.

Wieder zu Hause angekommen, telefoniere ich dem Amt hinterher, wann denn nun die Maßnahme zu meiner beruflichen Förderung beginnt für die ich mich in einer sinnlosen Maßnahme davor qualifiziert habe. Ich werde vertröstet, dass man mich anschreibt.  Ein paar Tage später habe ich endlich Post vom Amt. Ich freue mich den Brief zu öffnen. SANKTIONIERUNG, direkt 30% weniger wegen Nichteinhaltung der Eingliederungsvereinbarung.
  

Am Ende des nächsten Monats fehlt mir das Geld um Medikamente und Lebensmittel zu kaufen. Ich gehe mit Rezept zum Amt um einen Vorschuss auf den nächsten Monat zu beantragen. Ich bitte also meinen "Chef" darum mir zu helfen, weil ich ohne diese Hilfe auch meinen "Arbeitnehmer" -Pflichten nicht wie verlangt nachkommen kann.

Kleinlaut und freundlich sitze ich vor ihm. Er kann die Angst die ich vor ihm habe riechen.
Ich habe Angst, weil ich weiß, dass in seinem Computer nur die negativen Dinge aufleuchten, nicht aber das was ich bis dahin auch geleistet habe.

Er beginnt sein Gespräch mit mir wie folgt: "Sie nerven mich! Sie wollen mich verarschen und hintergehen und da haben Sie sich den Falschen ausgesucht (seine Stimme wird dabei immer lauter). Ich schalte aus. Alles Blut in meinem Körper zieht sich in die Beine zurück, bereit zum weg rennen, aber meine Fassungslosigkeit lässt mich nicht aufstehen. Ich habe keine Ahnung was jetzt schon wieder falsch war. Ich stammel irgendetwas, dass ich selbst kaum verstehe und er fühlt sich damit auch noch bestätigt und holt noch einmal aus:

"Wir sanktionieren sie doch nicht umsonst, vielleicht lernen sie mal sich hier gefälligst an die Regeln zu halten. Sehen sie zu wie sie an ihre Medikamente kommen!"


Ich habe keine Argumente mehr, ich kann ihm nicht sagen, dass ER mal lernen sollte sich an die Regeln zu halten, denn er sitzt am längeren Hebel. Er hat Macht über mich und weil ihm der Pickel an seinem Arsch, den er sich heute morgen aufgekratzt hat immer noch so weh tut und er deshalb schlecht gelaunt ist muss ich dasitzen und betteln.

Es ist eine Erniedrigung, aber ich weiß nichts anderes mehr zu sagen: "Ich bitte sie mir irgendwie zu helfen!"
Er krönt diese Erniedrigung indem er meine Akte lächelnd zusammenklappt und sie in sein Fach für "Erledigt" schubst. Er sagt nicht "Auf Wiedersehen", er wendet sich einfach seinem PC zu und sagt, dass er sich jetzt noch um wirklich wichtige Dinge kümmern muss.

Ich sehe auf das "Erledigt"-Fach und denke mir erneut: "Ich bin genau da wo ich hingehöre, für jeden sichtbar, ich werde ERLEDIGT. Beim Rausgehen ziehe ich "Aus Versehen" ein paar Dokumente von seinem Schreibtisch, die zu Boden fallen. Soweit bin ich schon...um mich glücklicher zu fühlen reicht mir der Gedanke, dass er jetzt gleich auf dem Boden rumkriechen muss und ich bin schuld....ha.

Beim Rausgehen gibt mir eine andere Mitarbeiterin eine Adresse bei der ich einige Medikamente von Zuzahlungen befreien lassen kann.

Ich habe keine Lust mehr!   


Es geht hier nicht nur um Tunesien, Ägypten, Bahrain, Griechenland, Portugal, Spanien, es geht um die ganze Welt. Es geht um dich,es geht um mich. Es geht um deine Freunde, es geht um deine Familie, es geht um Dinge von denen du gar nicht weißt, dass du sie dir eigentlich wünschen kannst. Sie lassen dich glauben, dass du von ihnen abhängig bist. Wir müssen ihnen endlich bewusst machen, dass sie von uns abhängig sind.

Ich kann doch nicht einfach Nichts tun.

Mai 2011


Kalei

Kommentare:

  1. Ich habe gestern auch einen geschrieben-direkt ans Amt:
    Betreff:Befragung zum Migrationshintergrund

    Guten Tag,
    Die Systemzentrale verschickt zur statistischen Erfassung Fragebögen zum Migrationshintergrund,demnach verwende ich keine Anrede-höchstens:
    Sehr verkehrtes System

    Hiermit will ich meine Empörung darüber Ausdruck geben,wie tief diese Befragung mein Verständnis des Grundgesetzes verletzt,um nicht zu sagen:Zerfetzt.
    Greift es doch noch tiefer in die ohnehin schon prekäre Schublade derer,die sich selbst nicht mehr zu helfen wissen oder auch gar nicht mehr können.Ich will nicht politisch aktiv werden,aber ich muss sagen dürfen:
    Das ist Verletzung der Menschenrechte,des Grundgesetzes und ein Tritt für mein demokratisches Grundverständnis.Ich lasse mir nicht einreden,dass Multi-Kulti gescheitert ist,nur weil es einer faschistischen Grundeinstellung der Regierung grade in den Kram passt.Die Meinungsfreiheit ist eine Direktive,die auch aus meiner Situation heraus noch ihre volle Gültigkeit hat.Das System will mich befragen?Nun hier ist meine Antwort:
    Schäm dich!
    Ich nehme an der Befragung nicht teil und wünsche mir,dass es kein "Kunde" tut,sondern seinen Unmut kundtut;)

    AntwortenLöschen
  2. Hier der link für "Nicht-Kunden":
    http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/HEGA-Internet/A20-Intern/Publikation/HEGA-07-2011-Migrationshintergrund-Anlage.pdf

    AntwortenLöschen
  3. Das trägt zwar nicht direkt zum Thema meiden aber Nutella sowie auch alle anderen Ferrero-Produkte sollte jeder bei der "Geschäftspolitik" dieses Großkonzernes doch bitte boykottieren ;)

    AntwortenLöschen
  4. Wieso?Wäre doch mal ein sehr konkretes Gedankenexperiment:
    Jeder "Nichtkunde" verhält sich beim Einkaufen wie ein "Kunde"-einen Monat lang oder auch nur eine Woche-das gesparte Geld dann mit 'nem "Kunden" auf den Kopf hauen-so eine Art Patenschaft,so von "Nicht-Kunde" zu "Kunde"...wer weiss was dabei so herauskommen würde?

    AntwortenLöschen
  5. Finde schon, daß das zum Thema beiträgt. Geht um Machtstrukturen, Verdinglichung von Menschen als Kunden oder "erledigte" Posten. Lauter so Dinge, die anders gehen können. Wir sind alle wertzuschätzen und als vollständige Menschen zu behandeln. Daher auch direkte Demokratie usw.

    AntwortenLöschen